Corona verdauen – in die Zukunft schauen!

von Kora Klapp, 24.6.2020

„Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.“ [1] Die Weltgesundheitsorganisation WHO

Diese Definition ist natürlich rein subjektiv und hängt davon ab, in welchem Rahmen oder Vergleich sich jeder Mensch als gesund oder nicht gesund wahrnimmt. Das Wort „vollständig“ scheint jedoch die Gesundheit als ein Ideal darzustellen, das in dieser Welt kaum erreicht werden kann.

So ist Gesundheit nach der WHO nicht der natürliche Zustand für Lebewesen, sondern etwas, das nur mit gesellschaftlicher Zustimmung und Unterstützung erreicht werden kann. Ja, wir Menschen sind auf Konformismus programmiert, wie Solomon Asch in seinem sozialen Experiment zeigen konnte [2]. Zumindest in „unserer eigenen Gruppe“ wollen wir dazugehören und uns nicht ausserhalb stellen…

Interessanterweise wächst der soziale Zusammenhalt, wenn man einen gemeinsamen Feind hat. Aus Sicht der WHO müssen wir also alle gemeinsam gegen das kämpfen, was als Krankheit dargestellt wird. Dies hat seltsame Auswirkungen, wenn es um Mikroben geht.

Die Damokles-Mentalität

Die Bedrohung durch eine „Infektionskrankheit“ ist unabhängig davon, ob die infizierte Person irgendwelche Symptome hat oder nicht. Wenn sie infiziert sind, sind sie potenziell ansteckend für andere.

Dieses Gedankenkonstrukt führt zu dramatischen und grausamen Konsequenzen: Gesunde Menschen können als potentielle Bedrohung für ihre Umwelt bezeichnet werden, selbst für ihre eigene Familie. Dies legitimiert soziale Kontrolle, Überwachung durch den Staat und obligatorische Vorbeugemaßnahmen und medizinische Eingriffe: ein tyrannisches Prinzip, das sich aus unserer Angst nährt.

Heute sind viele Menschen und besonders Mediziner darin geschult, jeden Tod als das Böse schlechthin wahrzunehmen, anstatt ihn als natürlichen Teil des Lebenskreislaufs zu akzeptieren. Was wir jedoch in Wirklichkeit fürchten, ist Leid, Siechtum und schwindende Würde. Die Verlängerung des Lebens mit allen medizinischen Mitteln bringt jedoch oft genau dies mit sich: die Abhängigkeit von Medikamenten und technischen Geräten zur Überwachung unserer Körperfunktionen, und damit das Leiden an fehlender Würde.
Ich zitiere die Weisheit eines Lungenarztes:

„Früher nannte man die Lungenentzündung ‚der Freund des alten Mannes‘. Jetzt, mit Corona, schicken wir ältere Menschen aus der Palliativmedizin auf die Intensivstation“. [3]

Die Grippe ist eine typische Krankheit, die vor allem für ältere und geschwächte Menschen gefährlich ist – deshalb wird die präventive Impfung besonders für diesen Kreis empfohlen, obwohl auch hier die Wirksamkeit je nach der fortlaufenden Mutation der Viren gering sein kann. [4]

Infektionskrankheit als Geschäftsmodell?*

*Abschnitt angelehnt an Prof. Franz Ruppert „Der Wahnsinn des Geschäftsmodells Infektionskrankheiten“ [5]

Am 11. März 2019 wurde diese News [6] veröffentlicht:

„Die Bedrohung durch eine Grippepandemie ist allgegenwärtig“, sagte der WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus. „Das anhaltende Risiko, dass ein neues Influenzavirus von Tieren auf Menschen übertragen wird und möglicherweise eine Pandemie auslöst, ist real. Die Frage ist nicht, ob wir eine weitere Pandemie haben werden, sondern wann. Wir müssen wachsam und vorbereitet sein – die Kosten eines großen Grippeausbruchs werden den Preis der Prävention bei weitem übersteigen.

Die neue Strategie ist die umfassendste und weitreichendste, die die WHO jemals für die Influenza entwickelt hat. Sie skizziert jedes Jahr einen Weg zum Schutz der Bevölkerung und trägt durch die Stärkung von Routineprogrammen zur Vorbereitung auf eine Pandemie bei. Sie hat zwei übergreifende Ziele:

  1. Aufbau stärkerer Kapazitäten für die Überwachung und Reaktion auf Krankheiten, für Prävention und Kontrolle sowie für die Vorbereitung auf den Ernstfall in allen Ländern. Um dies zu erreichen, soll jedes Land ein maßgeschneidertes Grippeprogramm haben, das zur nationalen und globalen Bereitschaft und Gesundheitssicherung beiträgt.
  2. Entwicklung besserer Instrumente zur Prävention, Erkennung, Kontrolle und Behandlung von Influenza, wie wirksamere Impfstoffe, antivirale Mittel und Behandlungen, mit dem Ziel, diese für alle Länder zugänglich zu machen. [6]

Das obige Zitat scheint nicht mit der eigenen Definition von Gesundheit der WHO übereinzustimmen. Es skizziert vielmehr, wie das Konzept der Infektionen als Geschäftsmodell genutzt werden kann:

  • Kunden sind potentiell alle Menschen auf dieser Erde. Deshalb sind ganze Nationen Kunden für die Hersteller von Impfstoffen, Testkits und Medikamenten.
  • Die Herstellerfirmen können die Länder zu Monopolpreisen beliefern, während die reichen Länder auch Impfungen für arme Länder subventionieren sollen.
  • Geschäftsmöglichkeiten ergeben sich auch für die IT-Industrie (Gesundheit, Überwachungsapparate) und Hersteller von Hilfsgeräten (Testsätze, Masken, Schutzkleidung). Das finanzielle Risiko für Schäden, die durch Impfungen und virale Medikamente verursacht werden, geht zu Lasten der Staatskassen.

Hilfreich für die Perspektive ist die Neudefinition des Begriffs „Pandemie“ durch die WHO.
So steht es auf Medicine Net [7]:

„ Pandemie: Eine Epidemie (ein plötzlicher Ausbruch), die sich sehr stark ausbreitet und aufgrund einer anfälligen Bevölkerung eine ganze Region, einen Kontinent oder die ganze Welt betrifft. Per Definition verursacht eine echte Pandemie eine hohe Mortalität (Sterblichkeit) [7]

Der Sterblichkeitsfaktor wird in der WHO-Definition [8] nicht mehr erwähnt [9] – so dass eine Erkältungsepidemie nun grundsätzlich neben den Pocken und der Pest benannt werden kann und damit Urängste auslöst.

Das „Event 201„, eine hochrangige Pandemieübung, wurde am 18. Oktober 2019 in New York, NY, vom Johns Hopkins Center für Gesundheitssicherung in Partnerschaft mit dem Weltwirtschaftsforum und der Bill und Melinda Gates Foundation veranstaltet [10]. Es modellierte eine fiktive Coronavirus-Pandemie.

Kurz darauf folgte das „reale Ereignis“…

Coronaviren werden typischerweise als Auslöser einer Erkältung angesehen – dieses jedoch wurde als „tödliches Virus“ bezeichnet und SARS-CoV-2 (für Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom – Coronavirus 2) benannt, obwohl man inzwischen weiss, dass die Mehrheit der damit Infizierten keine oder nur geringe Symptome zeigt. [11]

Interessanterweise scheint die Schwere und Sterblichkeit dieser Atemwegserkrankung in einigen Fällen durch die Therapie mitverursacht worden zu sein. Wegen der vermuteten Infektionsgefahr wurde zunächst den Atembeschwerden direkt auf der Intensivstation mit Intubation der Lunge begegnet [12], gefolgt von der Zerstörung von Lungengewebe, da die typischen Zellschädigungen, die bei Covid-19 auftreten, noch nicht bekannt waren. [12], [13]

Aus dem gleichen Grund des potentiellen Infektionsrisikos wurde vom Robert-Koch-Institut von der Durchführung von Autopsien am Körper dieser Patienten abgeraten [14], was bahnbrechende Erkenntnisse in diesem frühen Stadium verhinderte.

Vom Virus leben lernen

Erst als mutige Ärzte begannen, die Leichen zu analysieren, stellten sie fest, dass Endothelzellen (die innere Auskleidung der Blutgefäße) zerstört waren und dass die daraus folgende Blutgerinnung zu Embolien in verschiedenen inneren Organen führen kann [15],[16],[17]. Mit diesem Wissen jedoch kann das Risiko durch die Gabe von Heparin (Blutverdünner) in einem frühen Stadium des Krankheitsprozesses minimiert werden.

Neue Erkenntnisse zeigen, dass auch nephritisähnliche Veränderungen in Nieren und Urin typisch für dramatische Verläufe von Covid-19 sind [18], und dass solche Verläufe vorhergesagt (und verhindert) werden können, indem der Urin von Patienten auf erhöhte Blutgerinnungsfaktoren untersucht wird [19].

Zudem stellt man fest, dass die für den dramatischen Krankheitsverlauf entscheidenden Vorerkrankungen, nämlich Herz- und Kreislauferkrankungen, Fettleibigkeit, Diabetes und Insulinresistenz, mit der besagten Innenwand der Blutgefäße zusammenhängen. Und bei all diesen Erkrankungen weisen die Patienten einen Mangel an Vitamin D auf – dem Hormon, das bei Sonnenbestrahlung in der Haut freigesetzt wird. [20], [21]

Eine Funktion von Vitamin D ist es, Entzündungen herunter zu regulieren. So begünstigt ein Mangel an Vitamin D den gefürchteten Zytokinsturm (eine übertriebene, dramatische Immunantwort mit systemischer Entzündung), der wiederum zu einer Sepsis (Blutvergiftung) führen kann [22].
Mit zunehmendem Alter nimmt der Vitamin-D-Spiegel ab. Da das Körperfett Vitamin D einschliesst, kommt es auch bei Übergewichtigen leichter zu einem Mangel [23]. Eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D ist also vor allem bei älteren und übergewichtigen Menschen (nicht nur) bei Covid-19-Symptomen angezeigt [24].

Sonnenbestrahlung und eine natürlichere Lebensweise bringen aber noch mehrere weitere Vorteile für unser Kreislauf- und Immunsystem mit sich:

  • Das blaue Licht der Sonnenstrahlen aktiviert zum Beispiel die T-Lymphozyten, die sich damit schneller bewegen und mit anderen Zellen über geschädigte Bereiche kommunizieren [25].
  • Stickstoffmonoxid (NO) erweitert die Blutgefäße und beugt so Embolien vor, es hat aber auch Funktionen bei der Einstellung des Mikrobioms. Es wird auf der Haut und in den Nasennebenhöhlen gebildet. Nasenatmung und Bewegung, Sonnenlicht und bestimmte Nahrungsmittel fördern eine gesunde NO-Produktion in unserem Körper. [26],[27]
  • Melatonin schützt unsere Gesundheit durch epigenetische Modulation des Immunsystems [28]. Es wird in der Zirbeldrüse, aber auch im Darm produziert [29]. Daher sind sowohl der erholsame Schlaf als auch das Darmmikrobiom entscheidend für unsere Widerstandsfähigkeit und unsere Immunreaktionen.

META-Gesundheit und Infektion

Unsere Selbstregulierung und Widerstandsfähigkeit mit natürlichen Mitteln zu unterstützen und zu fördern, ist ein völlig anderer Ansatz, der nicht in das „Geschäftsmodell“ von Geräten, Impfstoffen und Medikamenten passt. Stattdessen erkennt er die Bedeutung der Selbstverantwortung für Glück und Würde an.

Tatsächlich bestätigen die Erfahrungen in der internationalen META-Health-Gemeinschaft (geteilt in den „Corona-Meetings“ [30]) die Wirksamkeit von Empowerment sowohl gegen die Angst vor Infektionen als auch gegen die verschiedenen Symptome bei Covid-19.

Die betroffenen Organe sprechen von früheren und neu ausgelösten Konflikten, die ein Patient erlebt: Neben den verschiedenen lungenbedingten Ängsten, die in meinem vorherigen Artikel Corona – wie ist die META-Perspektive?[31] erwähnt wurden, finden wir oft

  • die Trennung von den eigenen Wurzeln und dem Heimatland kann zu dramatischeren Verläufen führen
  • Typischerweise beziehen sich die ausgelösten Konflikte auf das „Neuhirn“ mit Territorial- und Identitätsfragen, die die Bronchien, den Geschmack und Geruch, die Verdauung, das Herz oder die Nieren betreffen.
  • vor allem das Selbstwertgefühl und der Glaube an die eigenen Fähigkeiten wird reduziert – was ein Persönlichkeitszug sein kann oder bedingt durch schwächende Symptome über längere Zeiträume auftritt. Dies wirkt sich auf die Bestandteile des Blutes und des lymphatischen Gewebes aus.

Aus der Perspektive von Prävention und Therapie ist es offensichtlich, dass eine Kombination aus individuellen Lebensstilmaßnahmen und achtsamem Coaching – zur Aufarbeitung von Traumamustern der Person sowie zur Unterstützung von Selbstbewusstsein und Integrität – in der Prävention am effektivsten sein wird, unterstützt durch die Möglichkeiten der medizinischen Behandlung.

Anstatt darauf zu warten, dass ein sicherer Impfstoff gefunden wird und dann erst unsere Bewegungs-, Reise- und Kontaktfreiheit vollständig wiederhergestellt wird, könnten wir vielleicht unsere Denkweise ändern?

Mut zum Leben!

In einem meiner Lieblings-Kinderbücher, „Ronja Räubertochter“ von Astrid Lindgren, lernt die kleine Heldin, mit der Gefahr umzugehen. Anstatt den Abgrund zu meiden, der ihren Heimatboden teilt, erforscht sie die Kluft sorgfältig, bis sie es wagt, darüber zu springen! Ich frage mich, wo die Kinder sind, die sich wie ich mit Ronja identifiziert und gelernt haben, dass es ohne Zuversicht keine Sicherheit gibt?

Um die Mutigen zu befähigen und gleichzeitig die Schwachen zu schützen, will ich Mit-Organisator und Teilnehmer an „Immun ohne Angst“-Retreats sein!

Ob wir an Viren glauben oder nicht, haben wir eine Pandemie von Ängsten und Verwirrung erlebt, die sich auf der ganzen Welt ausgebreitet hat. Eine bessere Denkweise, bessere Überzeugungen und eine bessere Wissenschaft können der Welt helfen, solchen Pandemien jetzt und in Zukunft entgegenzutreten.

Demonstrationen rund um den Globus zeigen die Kraft von Zielen auch angesichts einer Infektion. Wenn wir uns ohne Schutzschild treffen, die Gegenwart von Mikroben, Auslösern und Emotionen annehmen und unsere Salutogenese-Werkzeuge zur Stärkung von Körper und Geist einsetzen, lernen wir, ökologische Nischen für die Gesundheit zu schaffen.

Wenn dies gut für Dich klingt, unterstütze doch bitte das Non-Profit-Projekt Immun ohne Angst als aktiver Teilnehmer oder Supporter, und verbreite dessen Inhalt, um die Idee Wirklichkeit werden zu lassen!

Gemeinsam stark

von der Website „Immun ohne Angst“ [32] .
Vor dem Hintergrund des Wissens von Immunität und Resilienz bieten wir Dir als Studienteilnehmer der Corona Research Cruises ein Programm, das Deine Kräfte fördert, Herausforderungen natürlich zu meistern.

Durch das Gleichgewicht von Gemeinschaft und Zeit für Dich selbst schaffen wir den Nährboden für Kreativität, der auf Beachtung dieser Pfeiler von Gesundheit und Erfolg beruht:

  • Deine Lebensfreude:
    Da wo Freude ist, hat die Angst keinen Platz. Was macht Dich froh? Musik, Tanz, Entspannung, Spiel, Gespräche, Bücher, und gutes Essen – tank Deine Batterien auf!
  • Deine Gelassenheit:
    Diese zu trainieren tut gut, das ist eine Weisheit die sich grad in turbulenten Zeiten bewahrheitet. Wir bieten hervorragende, einfache Methoden an, wie Du Deinen persönlichen Stressoren neu begegnen kannst.
  • Deine Kraft:
    Das Spüren der eigenen Kraft macht sicher. Sicher im Umgang mit anderen, mit Situationen, und mit Mikroben. Auf verschiedene Weise kannst Du Deine Kraft und Geschicklichkeit trainieren – allein oder mit anderen!
  • Deine Ziele:
    Jeder Mensch ist anders. Was ist Dir wichtig? Dies kann für Dich eine Zeit der Orientierung und Visionsentwicklung sein, wie Dein Leben sein soll und wie Du dahin gelangst. Klarheit zu gewinnen nützt jedem Einzelnen und der Gesellschaft!



Wenn wir stark und glücklich sind, wird die Welt gesünder!

Ich bin dabei!


Quellen:
[1] https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19460131/201405080000/0.810.1.pdf
[2] https://www.simplypsychology.org/asch-conformity.html
[3] https://www.springermedizin.de/pneumonie/lungenentzuendung-der-freund-des-alten-mannes/11048436
[4] https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-66133688.html
[5] https://franz-ruppert.de/en/9-startseite/125-der-wahnsinn-des-geschaeftsmodells-infektionskrankheiten
[6] https://www.who.int/news-room/detail/11-03-2019-who-launches-new-global-influenza-strategy
[7] https://www.medicinenet.com/script/main/art.asp?articlekey=4751
[8] https://www.who.int/csr/disease/swineflu/frequently_asked_questions/pandemic/en/
[9] https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-66133688.html
[10] https://www.centerforhealthsecurity.org/event201/
[11] https://www.news-medical.net/news/20200409/Testing-One-Two-Three-Over-7525-of-people-with-COVID-19-are-asymptomatic.aspx
[12] https://www.standardmedia.co.ke/article/2001368087/doctors-intubate-patients-to-reduce-covid-19-mortality
[13] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32375200/
[14] https://www.tagesschau.de/faktenfinder/inland/corona-obduktionen-101.html
[15] https://medicalxpress.com/news/2020-05-analysis-covid-autopsies-reveals-disease.html
[16] https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2766557
[17] https://doi.org/10.1016/S0140-6736(20)30937-5
[18] https://www.kidney-international.org/article/S0085-2538(20)30532-9/abstract
[19] https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S0140673620310412
[20] https://www.onlinejacc.org/content/70/1/89
[21] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3440067/
[22] https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)30628-0/fulltext
[23] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28915134/
[24] https://www.mdpi.com/2072-6643/12/4/988
[25] https://gumc.georgetown.edu/news-release/sunlight-offers-surprise-benefit-it-energizes-infection-fighting-t-cells/#
[26] https://myfaceology.com/2016/11/mouth-breathing-nitric-oxide-health/
[27] https://anabolicmen.com/boost-nitric-oxide-naturally/
[28] https://selfhacked.com/blog/melatonin-th1-th2-inflammation-autoimmune-diseases/
[29] https://ndnr.com/pain-medicine/melatonin-and-the-gut-the-untold-connection/
[30] http://www.meta-health.net/tiki-view_forum.php?forumId=6
[31] www.meta-gesundheit.de/blog/corona-wie-ist-die-meta-perspektive/
[32] https://immunohneangst.de/


 

Bilder:
Gerd Altmann via Pixabay,
Thomas Couture via Wikimedia,
Arek Socha via Pixabay,
Gerd Altmann via Pixabay,
Gerd Altmann via Pixabay
Alexas Fotos via Pixabay

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Herold christoph Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.