Methodologie und Referenzen

Mitteilung für die Presse und wissenschaftliche Kollegen

META-Health ist ein systematischer, vorurteilsfreier und konstruktiver Ansatz, physische und psychische Gesundheit zu verstehen und Resilienz zu fördern. Unser Ziel ist, universelle bio-logische Prinzipien der Funktionsweise in organischen Systemen, sowie deren Anwendung und Anpassung in verschiedenen Gruppen und Gesellschaften darzustellen.

Die META-Health Praxis besteht aus:


META-Analytics: Sammeln der Informationen, die relevant sind um den Hintergrund und die Entwicklung von Empfindlichkeiten und nicht-resilienten Zuständen in Individuen und in Ökosystemen herauszufinden.

META-Bewusstsein: die Konsequenzen von Verständnis und Analytics für die eigene Verantwortung, die Akzeptanz und das Potenzial.

META-Coaching: anderen Menschen zu META-Bewusstsein, Selbstregulation, Heilung und Resilienz zu helfen.

META-Therapie basierend auf META-Analytics: die Anwendung von effizienten Methoden für

  • Emotionale Verarbeitung von Traumen und Schlüsselerfahrungen
  • Kognitive Verarbeitung und Transformation (Reframing)
  • Schmerzmanagement und -befreiung
  • Orientierung hin zu Gesundheit und Resilienz (Zuversicht)
  • Unterstützung geschwächter und Dämpfung übermäßiger Funktionen
  • Motivation und Durchhaltevermögen
  • Durchführbarkeit der Ziele und Nachhaltigkeit der Resultate auf der physischen, mentalen und sozialen Ebene

Effiziente Methoden nutzen die Navigation von zerebralen und neurologischen Funktionen und Zuständen, sowie Energieverteilung und die Modulation von Hormonausschüttung, auf bewusste oder unbewusste Weise.

 

META-Health Quellen & Referenzen

Integrative Psychologie, Biologie, Psychosomatik, Neuro-Immunologie, Philosophie

  • Traditionelle Chinesische Medizin (Verbindung von Befindlichkeit, Umfeld und Organbetroffenheit)
  • Ayurveda (Verbindung von Befindlichkeit, Umfeld und Organbetroffenheit)
  • Samuel Hahnemann 1796 (Homöopathie, Konstitutionsmittel gemäß körperlich-seelischer Characteristik)
  • Sigmund Freud 1885 (Psychoanalyse, Hypnose)
  • Dr William James 1890 (Prinzipien der Psychologie und Psychosomatik)
  • Rudolf Steiner 1900 (Antroposophie, systemische Perspektive, Spiritualität)
  • Iwan Petrowitsch Pawlow 1904 (Verhaltenspsychologie, konditionierte Reflexe, Stressmodell)
  • Dr William R. Fitzgerald 1913 (Reflexologie, Ausdruck von Organbetroffenheit an anderen Körperstellen)
  • Dr Tohru Ishigami 1919 (Interaktion von Stress und Immunsystem, sozialer Aspekt)
  • Hans Hugo Bruno Selye 1930 (generelles Stress-/Anpassungssyndrom)
  • Carl Gustav Jung 1930 (Sexualität, Lebensenergie, Psychotherapie)
  • Hans-Heinrich Reckeweg 1940 (Homotoxikologie, biologische Medizin)


  • Norbert Wiener 1948 (Kybernetik, systemischer Ansatz)
  • Thure von Uexkuell 1950 (psychosomatische Medizin)
  • Dr Milton Erickson 1960 (klinische & Gesprächshypnose)
  • Aaron T Beck 1960 (kognitives Reframing, Verhaltenstherapie)
  • A D Jonas 1970 (idiolektische Psychotherapie, paläoanthropologische Basis)
  • Richard Bandler, Dr John Grinder 1970 (Neuro-Linguistisches Programmieren)
  • Aaron Antonovsky 1970 (Salutogenese, Kohärenz)
  • George Goodheart 1975 (Angewandte Kinesiologie, Verbindung von Muskelfunktion und anderen Gesundheitsaspekten)
  • Dr Jimmie Coker Holland 1977 (Psycho-Onkologie)
  • Dr Ryke Geerd Hamer 1980 (Psycho-Onkologie, Phasigkeit von Krankheitsverläufen, Hirnrelaisdiagnostik)
  • Robert Dilts 1980 (Neuro-Logische Ebenen)
  • Dr Roger Callahan, Dr Fred Gallo, Gary Craig et al seit 1980 (Energiepsychologie, Klopfen)
  • Dr Deepak Chopra 1985 (Quantenmedizin)
  • Dr Harald Blomberg 1991 (Hirnentwicklung, Evolutionspädagogik)
  • Dr David Mindell et al seit 1992 (Holobiontenkonzept)
  • Dr Dietrich Klinghardt 1996 (Psycho-Kinesiologie, Neurobiologie)
  • Dr Jeffrey Bland 1991 (funktionelle Medizin)
  • Tomio Nada 1997 (Hirn & Immunsystem als Supersystem)
  • Dr Andrew Weil 2000 (Spontanheilung, integrative Medizin)
  • Eckhart Tolle 2005 (Bewusstsein, Kraft des Jetzt)
  • Prof Stephen Porges 2007 (Antworten des autonomen Nervensystems, Polyvagaltheorie)
  • Dr Dean Ornish 2008 (Lifestyle-Medizin, Prävention)
  • Dr Bruce Lipton 2009 (Epigenetik)

 

Diese List erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, sondern gibt einen Überblick über Modelle, Erkenntnisse und Praktiken, die zum umfassenden Verständnis von Gesundheit und krankhaften Mustern inspiriert oder es beeinflusst haben.

 

Siehe auch die Hinweise zu META-Health