Loslassen und gewinnen

girl_watching_the_sunset-wallpaper-1280x720-150x150_ulrike

Wenn Sie versuchen, zu viele Dinge zu kontrollieren, erfreuen Sie sich an viel weniger Dingen. Manchmal macht es mehr Sinn, den Dingen ihren Lauf zu lassen, sich zu entspannen und einfach das anzunehmen, was ist.

Vor Kurzem habe ich eine gute Bekannte getroffen, um die ich mir schon länger Sorgen gemacht habe. Und das hat mich ziemlich beschäftigt.

Ich möchte ihr mit meinem Verständnis von Gesundheit helfen, weil ich erfahren habe, wie wichtig es ist, an Körper, Seele und Geist zu arbeiten.

Ich möchte ihr erklären, was Krankheit wirklich bedeutet, so dass sie wieder zu sich selber finden, ihr Wohlbefinden steigern und körperlich und geistig wieder fit werden kann. So fit, wie ich meine, dass sie sein könnte.

Aber genau das ist nicht das, was sie möchte. Denn ich möchte etwas kontollieren, was ich nicht kontrollieren kann, nämlich meine Bekannte.

Ich kann niemanden außer mir selber kontrollieren.

Ich möchte meiner Freundin helfen, aber sie will gar nicht, dass ich ihr helfe. Genau das macht sie mir immer wieder deutlich.

Und deswegen lasse ich es los.

Nicht loslassen im Sinne von nicht mehr mit ihr befreundet sein. Sondern loslassen im Sinne von damit aufzuhören, sie zu kontrollieren und ändern zu wollen. Stattdessen akzeptiere ich sie, wie sie ist.

Und weisst Du was? So wie sie ist, ist sie genau richtig! Und wenn ich sie mir genauer ansehe, sehe ich, wie einzigartig sie ist – mit ihrer Hartnäckigkeit, Leidenschaft, Loyalität und Unbekümmertheit.

Und ich stellte fest, dass genau dieses Loslossen, dieses die Dinge und die Menschen sein lassen, wie sie nun einmal sind, genau das ist, wie man ein leichtes Leben führen kann.

Wir können aufhören, Menschen ändern zu wollen – und uns stattdessen einfach an ihrem So-Sein erfreuen.

Wir können aufhören, uns über das Leben zu beklagen – und stattdessen einfach alles annehmen, wie es ist.

Einfach sein. Einfach akzeptieren. Einfach wertschätzen.

Und wenn Du das tust, gewinnst Du eine Menge:

1. Du magst die Menschen, wie sie sind.

Wir müssen nicht mit allem übereinstimmen, was andere gut finden. Und wir sollten uns nicht das Recht herausnehmen zu urteilen, was besser oder schlechter ist.

Viel wertvoller ist es doch zu lernen, andere Perspektiven, Lebenspläne und Meinungen zu respektieren. Auch wenn das bedeutet, über unseren Schatten zu springen und uns aus unserer Komfortzone zu bewegen.

Tatsächlich kennen wir die meisten Menschen nicht halb so gut, wie wir meinen. Aber einen Menschen wirklich zu kennen, ist doch genau das, was ihn für uns reizvoll macht.

Lassen wir los von der Vorstellung, die anderen müssten so sein wie wir oder so, wie wir sie uns wünschen.

2. Du wächst über ständige Missverständnisse hinaus.

Wie oft schon fühltest Du Dich missverstanden? Und wie oft schon hat sich Dein Leben durch ein Missverständnis drastisch geändert?

Wie viele Möglichkeiten sind Dir entgangen einfach nur deswegen, weil ein anderer Mensch Dich völlig missverstanden hat?

Im Grunde sehen wir alle nur das, was wir sehen wollen, ob wir uns dessen immer klar sind oder nicht.

Also ist es an der Zeit loszulassen von der Vorstellung, Du könntest beeinflussen, wie Du von anderen wahrgenommen wirst.

Tun einfach immer Dein Bestes.

3. Du gewinnst inneren Frieden.

Schon oft haben wir selbst erfahren, dass die Art und Weise, wie wir auf ein Ereignis reagieren von unserer eigenen Wahrnehmung abhängt und nicht vom Ereignis selber.

Mit anderen Worten: Ob wir erfreut oder verärgert sind, bestimmen nicht Andere. Unsere Reaktion wird von unseren inneren Wertvorstellungen und Glaubenssätzen bestimmt!

Doch in uns selber lebt ein Wesen in immerwährendem Frieden mit sich und der Welt. Denn innerer Frieden hängt überhaupt nicht von äußeren Einflüssen ab – es ist das, was bleibt, wenn wir alle Sorgen und die Befriedigung unseres Egos überwunden haben.

Innerer Frieden ist immer und überall möglich. Er ist immer dann präsent, wenn Du Dich vom Glauben löst, dass die Dinge anders sein müssten, als sie tatsächlich sind.

4. Du verstehst besser, was das Leben ausmacht.

Wenn Du versuchst, das Unkontrollierbare zu kontrollieren, schaltest Du Dich automatisch von der Wahrheit ab. So verstehst Du nicht, wie Realität wirklich funktioniert.

Statt also daran zu arbeiten, die Dinge zu verändern, lehn Dich einfach zurück und beobachte nur.

Jede Wette, dass Du dadurch mehr von der menschlichen Natur und dem „was die Welt im Innersten zusammenhält“ lernst. IndemDu die Dinge also einfach nur beobachtest, ohne sie kontrollieren zu wollen, wird sich auch die Welt ändern, die Du beobachtest.

Weil DU Dich verändern wirst.

Du beginnst zu verstehen, dass alles anders ist, als es Deiner Meinung nach sein sollte. Und alles immer genau so ist, wie es sein soll.

5. Du entdeckst viel mehr tägliche Wunder.

Möchtest Du wirklich immer alles 100%ig kontrollieren und ganz genau wissen, was als nächstes kommt?

Du sagst: „Ja!“

Überlege noch einmal. Denn Nicht-Wissen ist eines der größten Geschenke.

Das Leben ist voller unvorhersehbarer Wunder und Überraschungen. Und manchmal ist das Wunderbare, das in unser Leben tritt, einfach überwältigend für uns. Kennst Du das Gefühl?

Wenn etwas zu schön ist, um wahr zu sein?

Wenn jemand etwas sagt oder schreibt oder ein Musikstück spielt und es Dich zu Tränen rührt?

Würdest Du das wirklich missen wollen?
6. Du befreist Dich von sinnlosen Sorgen.

Egal, was geschieht, die Sonne wird auch morgen wieder aufgehen. Die Welt wird sich weiterdrehen. Warum sich also nicht auf das Überraschende einlassen?

Wie wäre es, dem Leben einfach seinen Lauf zu lassen?

Warum die Kontrolle nicht einfach dem Universum überlassen?

Warum sich dem Fluss nicht einfach hingeben in der Gewissheit, dass alles immer perfekt ist? Auch ohne unsere Kontrolle.

Zusammenfassung

Unser Verstand ist unser größtes Schlachtfeld. Hier entstehen die größten Konflikte. Hier geschieht die Hälfte der Dinge, die in der Realität nie geschehen.

Hier wirst Du Opfer Deiner Kontrollsucht über Dinge und Menschen, die Du nicht kontrollieren kannst.

Wenn Du Deinen Gedanken und Deiner Kontrollsucht das Recht einräumst, in Deinem Kopf zu bleiben, werden sie Dir Deinen Frieden und Deine Freude stehlen. Sie können Dich zu Nervenzusammenbrüchen, und Depression führen und Dich vollständig beherrschen.

Das Meiste, was in Deinem Leben geschieht, kannst Du einfach nicht kontrollieren. Es ist völlig sinnlos, wenn Du Deine Energie für etwas einsetzt, was sinnlos ist und Dir das entgeht, was Du kontrollieren kannst.

Denn Du kannst kontrollieren:

  • wie Du Deine Zeit verbringst,
  • mit wem Du Dich anfreundest,
  • mit wem Du Dein Leben, Dein Geld und Deine Energie teilst.
  • Du kannst kontrollieren, wen Du liebst, eben weil diese Menschen sind, wie sie nun einmal sind.
  • Du kannst wählen, wie Du mit Einschnitten umgehst und mit Enttäuschungen und ob Du sie als Segen nutzt oder als Fluch.

Und das Wichtigste:

Du kannst jederzeit entscheiden, die Kontrolle loszulassen.

Nun bist Du dran…

In welchem Bereich Deines Lebens wäre es sinnvoll, loszulassen?

Und sich auf eine Reise mit leichtem Gepäck zu machen?


Originalartikel von Ulrike Richrath auf leichter-durchs-leben-coaching.de

Ulrike ist META-Health Master Practitioner, EFT Practitioner, Lern- und NLP-Coach.

Ein Kommentar

  1. Stimmt voll und ganz ! Das Problem ist aber nicht nur die Kontrolle über andere haben zu wollen, sondern auch sich selbst zu kontrollieren ,weil man Dinge oder Gefühle an sich als falsch empfindet.Also wenn frau aufhört sich selbst zu kontrolleren und innerlich losläßt gelassen ist, kann man auch im Aussen die Kontrolle abgeben.Nach dem Motto Kontrolle ist gut Vertrauen ist besser und Selbsvertrauen ist das Beste 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.